Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher!

Marcus Hacker

Herzlich willkommen auf den Internetseiten der Klinischen Abteilung für Nuklearmedizin der Medizinischen Universität Wien.

Die Klinische Abteilung für Nuklearmedizin am AKH Wien gehört mit ihren mehr als 90 MitarbeiterInnen, ihrer Raum- und Geräteausstattung, ihrer 8 systemisierten Betten umfassenden Therapiestation sowie ihrer Radiochemie/-pharmazie mit Zyklotron zu den größten und leistungsstärksten nuklearmedizinischen Abteilungen Europas.

Im Bereich der bildgebenden Diagnostik werden sämtliche Verfahren der konventionellen Nuklearmedizin wie Schilddrüsen-, Skelett-, Lungen- Hirn- und Herzuntersuchungen sowie die Entzündungsdiagnostik in SPECT- und SPECT/CT-Technik angeboten. 

Zudem verfügt die Abteilung über PET/CT und PET/MR Scanner, die in Kombination mit einer breiten Palette an Radiopharmaka für individuelle und maßgeschneiderte Diagnose- und Therapiekonzepte eingesetzt werden. Hier kommt der engen Kooperation mit dem Comprehensive Cancer Center (CCC) sowie den zahlreichen Universitätskliniken eine entscheidende Bedeutung zu.

Einen weiteren Schwerpunkt der Abteilung bilden nuklearmedizinische Therapien von Schilddrüsen-, Leber-, Prostata- oder neuroendokrinen Tumoren mittels Beta- und Alphastrahlern.

Wir freuen uns, Sie in unserer Abteilung begrüßen zu dürfen und wollen Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten.

Univ.-Prof. Dr. med. Marcus Hacker
Leiter der Klinischen Abteilung für Nuklearmedizin

Veranstaltungen

 

---English below--- Kommunikation soll den Zusammenhalt in der Abteilung erhöhen und unsere Wissenschaftler*innen und Klinker*innen motivieren. Dazu veranstalten wir Seminare von externen Sprecher*innen (Cheese&Crackers),...weiter

 
 

News

 
   

Wir gratulieren Céclie Philippe, Eva-Maria Klebermass sowie Chrysoula Vraka aus der Klinischen Abteilung für Nuklearmedizin zur Preisverleihung.

 
 

Neu identifizierte Biomarker könnten in Zukunft nebst bildgebender Verfahren zur nicht-invasiven Diagnostik von Patienten mit fortgeschrittenen Prostatakarzinomen eingesetzt werden.

 
 

In a research cooperation between the Division of Nuclear Medicine of the MeduniWien, Taiyuan, China and Beijing, China, the trend of cCFR with changing LVEF at rest was depicted for the first time.

 
 

Im Zuge der Medikamentenentwicklung für muskarinische Acetylcholinrezeptoren gelang es Wissenschaftler*innen der Klinischen Abteilung für Nuklearmedizin der Medizinischen Universität Wien (Dr. Marius Ozenil et al.) und der Universität Wien (Ass.-Prof. Mag. Dr. Verena Pichler) ein neues Nebenproduk

 
 

MedUni Wien unter den besten Universitäten auf dem Gebiet der Radiologie, Nuklearmedizin und medizinischen Bildgebung

 
 
 
 

Featured