Dear Visitor!

Marcus Hacker

A very warm welcome to the website of the Division of Nuclear Medicine, Department of Biomedical Imaging and Image-giuded Therapy at the Medical University of Vienna. The Division of Nuclear Medicine at the General Hospital of Vienna is one of Europe's largest and most important nuclear medical departments with more than 90 staff, its room and equipment set up, the treatment ward incorporating 8 systemised beds as well as its radiochemistry/pharmacy with cyclotron facility.

In the area of imaging diagnostics all procedures of conventional nuclear medicine such as thyroid, skeleton, lung, brain and heart examinations as well as inflammation diagnostics in SPECT and SPECT/CT-Technology are offered.

In addition, the department has PET/CT and PET/MR scanners, which are used in combination with a wide range of radiopharmaceuticals for individual and customised diagnosis and therapy concepts. This is of crucial importance for the close cooperation with the Comprehensive Cancer Center (CCC) and the numerous university hospitals.

The department further focuses on nuclear medicine treatments of thyroids, liver, prostate or neuroendocrine tumours using beta and alpha radiation emitters.

We look forward to being able to welcome you to our department and want to make your stay as pleasant as possible.

 

Univ.-Prof. Dr. med. Marcus Hacker
head of the division of Nuclear Medicine

Events

 

Die 27. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Radiochemie und Radiopharmazie findet vom 12.–14.09.2019 in Pamhagen, Österreich statt

 
 

News

 
   

Wissenschaftliche Publikation und Auszeichnung durch Stadt Wien

 
 

Interdisziplinarität in der Forschung kann nur erreicht werden durch fachübergreifende Lehre. Mit den neuen Lehrveranstaltungen "Hands-on in der Onkologie (LV.Nr. 771.007)", sowie "Hands-on in der Endokrinologie (LV.Nr. 771.009)" soll genau dieses Konzept umgesetzt werden. Seit dem Sommersemester 2019 finden nun diese kooperativen Lehrveranstaltungen, abgehalten von Ao.Univ.-Prof. Dr. Georgios Karanikas (Nuklearmedizin), Mag.a Dr.in Barbara Geist (Nuklearphysik) und Mag.a Dr.in Verena Pichler (Radiochemie) statt, um motivierten Studierenden der Medizin das Fach Nuklearmedizin ganzheitlich näher zu bringen.

 
 

Am 25.02.2019 wurden vom Line-Koordinator der Interdisziplinären Fallkonferenzen, Ao. Univ.-Prof. Dr. Georgios Karanikas von der Klinischen Abteilung für Nuklearmedizin, in Anwesenheit des Vorsitzenden des Senats der MedUni Wien, Univ.-Prof. Dr. Harald Sitte (Institut für Pharmakologie) die besten Vortragenden der Lehrveranstaltung prämiert. Hier geht es zur Dokumentation der Feierlichkeit.

 
 

Mit Hilfe von PET-Bildgebung und Pathologie sollen Tumor-„Landkarten“ für präzise Therapien erstellt werden

 
 

Fr. Dr.in Sazan Rasul, PhD gewinnt den OGNMB Forschungspreis für Schilddrüsenerkrankungen 2019. Die ausgezeichnete Arbeit "[18F]DOPA PET/ceCT in diagnosis and staging of primary medullary thyroid carcinoma prior to surgery." wurde im renommierten Journal "European Journal of Nuclear Medicine and Molecular Imaging" publiziert. Der Forschungspreis ist mit € 500.- dotiert. Zu dem ging der "Allgemeine Förderungspreis Nuklearmedizin der OGNMB 2019" an ein Kooperationsprojekt zwischen der klinischen Abteilung für Nuklearmedizin und der Universitätsklinik für Urologie. Dr. Bernhard Grubmüller erhielt die Auszeichnung für seine Originalarbeit "PSMA Ligand PET/MRI for Primary Prostate Cancer: Staging Performance and Clinical Impact", publiziert im onkologischen Journal "Clinical Cancer Research". Wir gratulieren beiden PreisträgerInnen sehr herzlich!

 
 
 
 

Featured